Amazon’s neuer Echo Dot (3. Gen.) im Test Sieht gut aus und klingt gut aber

Amazon’s neuer Echo Dot (3. Gen.) im Test Sieht gut aus und klingt gut aber

Amazon’s neuer Echo Dot (3. Gen.) sieht gut aus und klingt großartig. Mit einem deutlich verbesserten Klang ist er jetzt ein deutlich besserer intelligenterer Lautsprecher als der Google Home Mini. Somit ist er für mich der ideale Einstieg als Smart Home Lautsprecher.

Echo Dot (3. Gen.)
Echo Dot (3. Gen.)

Die Neuheiten

Der neue Echo Dot ist etwas pummeliger und knuddeliger als das Vorgängermodell, obwohl es etwa die gleiche Größe hat. Statt nur aus einem hartem Kunststoff hat der Lautsprecher jetzt eine Stoffhülle in einem von drei verschiedenen Grautönen.

Im Gegensatz zum Echo kannst Du die Verpackung nicht mehr ändern, nach dem Du den Lautsprecher gekauft hast.

Wie bei den vorherigen Echo Dots hat der Lautsprecher einen farbigen Lichtring um den Rand und vier Tasten oben: Lautstärketasten, Mikrofonstummschaltung und eine Aktionstaste. Mir gefallen die Lautstärketasten des Echo Dot besser als die etwas mysteriösen Touch-Regler des Home Mini, obwohl man die Lautstärke auch der Stimme steuern kann.

Der Lautsprecher hat 9,9 cm im Durchmesser und ist 4,3 cm hoch und wiegt 300 Gramm. Er ist tragbar im Sinne, dass er sehr einfach mitgenommen werden kann um es in verschiedenen Zimmer zu benutzen, aber er muss für den Betrieb an die Stromversorgung angeschlossen werden.

Zum einrichten verbindest Du den Echo Dot einfach mit Deinem Wi-Fi-Netzwerk mit der Alexa-App oder über einen Webbrowser. Der neue Dot unterstützt 802.11ac, was die Wi-Fi-Reichweite für das Gerät in einem 5GHz-Netzwerk deutlich erweitert, vorausgesetzt wenn es mit einem 802.11ac-Router verwendet wird.

Echo Dot (3. Gen.)Weiß
Echo Dot (3. Gen.)Weiß

Besserer Klang

Die Klangqualität des einzelnen 1,6-Zoll-Treibers ist viel, viel besser als beim alten Echo Dot. Der alte Echo Dot klang abgründig, wie ein Transistorradio aus den 1960er Jahren. Er war gut für Alexa’s Stimme, aber die Musik war für meinen Geschmack extrem blechern.

Der neue Echo Dot hat für mich zumindest einen Anschein von mehr Bass und einen viel abgerundeten Mittelton. Wenn Du zwei Echo-Lautsprecher hast, kannst DU sie sogar zu einem Stereo-Paar koppeln.

Der Dot klingt jetzt für mich deutlich besser als der Google Home Mini. Der Home Mini ist nicht so gut wie der alte Dot, aber er rückt die Stimme viel besser in den Vordergrund, wenn man Musik spielt.

Nun sollte man nicht überschwänglich werden denn, das ist immer noch ein kleiner 50 Euro Lautsprecher. Der 99 Euro Standard Echo bietet für Bässe viel mehr Platz und hat ein deutlich besseres Hörerlebnis als der Dot.

Der Echo Dot hat noch eine 3,5-mm-Buchse auf der Rückseite sowie Bluetooth, um andere Lautsprecher und Soundquellen anzuschließen.

Echo-Dot-(3.-Gen.)-mit-Dot-(2.-Gen.)Anschluesse
Echo-Dot-(3.-Gen.)-mit-Dot-(2.-Gen.)Anschluesse

Beim Abspielen von Musik steigt der neue Dot auf bis zu 7 dB lauter als der alte und etwa 2 dB lauter als der Google Home Mini. Interessanterweise ist der neue Dot nur 2dB leiser als das größere Echo.

Die Reichweite beträgt ca. 30 Meter Entfernung um noch gut gehört zu werden. Wenn Musik abgespielt wird, sollte man laut sprechen, damit der Dot deine Stimme erkennt.

[amazon link=”B0792HCFTG” title=”Amazon Echo Dot (3. Gen.) Intelligenter Lautsprecher mit Alexa” /]

Echo Dot Soundtest Video

Alexa vs. Google Assistant

Während ich früher Alexa dem Google Assistant vorgezogen habe, bleibt Amazon in seiner Fähigkeit, natürlichsprachliche Anfragen zu beantworten, etwas zurück. Wenn es um die wichtigsten Dinge geht, wie zum Beispiel Timer, Musik, Wetter oder Nachrichten – sind beider sehr gut geeignet.

Alexa ist beim Zugriff auf Kalender aus Google-Konten sogar noch vor Google, da der Google Assistant immer noch nicht mit G-Suite-Kalendern umgehen kann.

Alexa ist auch vor dem Google Assistant bei der Steuerung von intelligenten Smart Home Produkten. Während Google jetzt damit prahlt, dass es 1.000 Smart Home Marken kontrollieren kann, kannst Du davon ausgehen, dass jedes Smart Home Gerät mit Alexa funktionieren wird.

Echo-Dot-(3.-Gen.)-mit-Dot-(2.-Gen.)
Echo-Dot-(3.-Gen.)-mit-Dot-(2.-Gen.)

Wenn dir die Sprachsteuerung Deines Fernsehers wichtig ist, ist die Auswahl an Fire TV-Sticks, oder Geräten mit Smart TVs durch Amazon viel flexibler als der Google Chromecast.

Meine Erfahrung wird durch eine große Studie der Werbeagentur 360i gestützt, die ergab, dass der Google Assistant in den Bereichen Reisen, Finanzen, Autos und Einzelhandel viel besser in der Lage ist, beliebige Anfragen zu beantworten als Alexa.

Google hat auch eine überlegene Mehr Benutzer-Funktionen. Google erkennt nur die Stimmen verschiedener Personen in einer Familie; bei Amazon muss man die Konten wechseln damit eine neue Person Alexa benutzen kann.

Der Echo Dot im Vergleich

[produkte orderby=”date” order=”desc” include=”6325,6118,6111″ layout=”table-x” review=”false” detail_button=”false” buy_button=”true” details_fields=”true” details_tax=”true” reduced=”false” align=”left” slider=”false”]

Technische Daten

[su_list icon=”icon: check” icon_color=”#0d5d19″]

  • Streamen Sie Songs von Amazon Music, Spotify, TuneIn
  • Freisprechfunktion
  • Kabellose Bluetooth Verbindung mit jedem Bluetooth-fähigem Gerät
  • 3,5 mm Klinken Eingang
  • Vier Fernfeld-Mikrofone
  • Abmessungen: 4,3 x 9,9 x 9,9 Zentimeter
  • Gewicht: 300 g

[/su_list]

Lieferumfang

Echo Dot
Netzteil
Bedienungsanleitung

Mein Fazit zum neuen Echo Dot

Vorteile

  • Viel besserer Sound als Vorgängermodell
  • Immer noch der beste preiswerte Alexa-Lautsprecher
  • Top Verarbeitungsqualität
  • Einfache Bedienung mit gekennzeichnete Knöpfe
  • 3,5-mm-Buchse für stärkere Lautsprecher

Nachteile

  • Alexa ist nicht auf dem Niveau wie der Google Assistant, wenn es um die Beantwortung breiter Informationsanfragen geht

Gesamtbewertung

90%

Verarbeitung
95%
sehr gut
Klang
90%
gut
Extras
85%
gut

Der neue Echo Dot ist als Standard Alexa Lautsprecher gut genug, um in den meisten Zimmern Deines Hauses zu funktionieren. Der Sound klingt nicht mehr so schrecklich blechern, und er ist nur halb so teuer wie der größere Echo.

Wenn Du einen besseren Klang möchtest, kannst DU ihn einfach an einen größeren Lautsprecher Deiner Wahl verbinden. Für diesen Preis ist er, flexibel und attraktiv und klingt für meinen Geschmack viel besser als das Google Home Mini.

Die Herausforderung von Amazon liegt derzeit in der Cloud, nicht in der Hardware. Alexa ist nach wie vor die Nummer 1, wenn es darum geht, eine breite Palette von Hardware verschiedener Hersteller sprachfähig zu machen. Es unterstützt mehr intelligente Smart Home Geräte als Google oder Siri.

Google ist eher geneigt, zu verstehen, was Du fragst, und gibt Dir dann gute Ratschläge.
Denoch gibt es Vor- und Nachteile mit jeder Plattform.

Für mich ist der Echo Dot immer noch die erste Wahl wenn es um einen preisgünstigen Intelligenten Lautsprecher geht.

[amazon box=”B0792HCFTG”]

Bluetooth Boxen Test Team

Related Posts

Sony SRS-XP700 Test

Sony SRS-XP700 Test

Sony SRS-RA5000 im Test: Lohnt sich nicht wirklich

Sony SRS-RA5000 im Test: Lohnt sich nicht wirklich

Sony SRS-XB13 Test: Was taugt der Lautsprecher wirklich?

Sony SRS-XB13 Test: Was taugt der Lautsprecher wirklich?

JBL Charge 5 Test: Was taugt das neue Topmodell wirklich?

JBL Charge 5 Test: Was taugt das neue Topmodell wirklich?

No Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*